Dienstag, 28. Januar 2014

selbtlos im Weltall

Acryl/Leinwand  120x40cm   © LudwinaSimmet  /  2014


Auch die Sterne verhalten sich altruistisch. 
Selbstlos und uneigennützig wandern sie über unsere Köpfe hinweg. Sie funkeln am Firmament, ziehen uns in ihren Bann, strahlen ihre Eigenschaften aus und treten so mit uns Erdbewohnern in Kommunikation. 
Ein Phänomen das unsere Sinnlichkeit weckt und Anstoß für so Vieles in unserer aller Leben ist. 

 

 

Freitag, 24. Januar 2014

"f e r n e W e l t e n"


 
Acryl/Leinwand  40x120 cm  / 2014


Ferne Welten, nicht nur Astronomen befassen sich mit dem Gedanken an außerirdisches, fremdes Leben. Dieses „Leben im All“ braucht eine „Welt“, d.h. einen Planeten, einen Stern. Wofür wir kein Weltraumteleskop wie Hubble oder Kepler brauchen sind unsere Ideen, Träume, Wünsche, Vorstellungen, und und und. Lassen wir uns entführen in eine fremdartige, ferne Welt, auf der die Entwicklung anders ablief, als hier auf unserem „blauen Plantenten“. 


 

Dienstag, 14. Januar 2014

K l o n e n

Acryl/Leinwand 80x70 cm © Ludwina Simmet / 2014

























K l o n e n

                   .  .  .

begriffliche Unterschiede in der Zoologie und Botanik, in der Landwirtschaft, in der Zellbiologie und Reproduktionsmedizin. Auf eine sehr lange Tradition des klonens kann die Landwirtschaft zurückblicken. Die „ungeschlechtliche“ Klontechnik, wie Stecklingsvermehrung, Pflanzenveredelung, genauso die Vermehrung der Knollen und Zwiebeln gehört hierzu.
Diese Stichpunkte sollten den Betrachter anregen, sich Gedanken zu machen, was wäre wenn, was ist wenn, … Ich habe mich dieser Beispiele und Denkanstöße bedient, um nicht grundrechtliche, oder ethische Diskussionen und Gedankengänge anzuregen, sondern um unbefangen und frei dieses Kunstwerk betrachten zu können. Geben wir uns, unserem Geist und unserer Seele eine Chance zur Evolution.








Freitag, 10. Januar 2014

"dort, wo Milch und Honig fliesst"

Acryl/Leinwand  60x60cm   © Ludwina Simmet  /  2014
Dort, wo Milch und Honig fliesst. 
Das gelobte Land, 

übernommen aus der Bibel? Ein Land, in dem Leben im Überfluss möglich ist. Dort wo kein Hunger herrscht. Dort, wo für mich gesorgt ist. Zum einen mit dem ersten und wichtigsten Lebensmittel, das der Mensch und alle Säugetiere brauchen, die Muttermilch. Zum anderen mit dem Lebensmittel, das nicht verderben kann, das unbegrenzt haltbar ist, der Honig der Bienen. Das Land, wo Milch und Honig fliesst, dort, wo man gut leben kann, das Paradies.