Donnerstag, 9. April 2015

Farbwelten im großen Format in der Galerie Krist

Imposante Bilder in Acryl, die nahe und ferne Welten in sympatisch, harmonischen Farben zeigen, sind derzeit in der Galerie der Schreinerei Krist zu bestaunen. Die Arbeiten sind fantasieanregend, laden zum Träumen ein und lassen sie in ihr eigenes Farbspektrum abtauchen.
 




Ich habe die vorhergehende Gemeinschaftsausstellung mit Christian Burkhardt und Margit Hafner verlängert. Eine Ausstellungsreihe in den neuen Räumlichkeiten der Schreinerei Krist ist am Start. Diesmal ausnahmslos Großformatiges im passenden Ambiente für Kunst, die nur an großzügig dimensionierten Wänden Platz hat.




Ich möchte den Betrachter zu seinen eigenen Visionen führen und setzte dabei eigene Visionen und Gefühle um. Z.B. trägt ein Kunstwerk den Titel: „Das große Schweigen der roten Zwerge“. Inspiriert wurde ich  durch die Suche (meine Suche im Internet), aber auch den Traum nach bewohnten Welten. Grundlage dieses Traums: gefunden im Internet unter Heise-Foren / heise online, Artikel von Harald Zaun vom 20.02.2006 zum Thema: „Bewohnte Welten um Rote Zwergsterne?“



Wir, alle Beteiligten (Gastgeber, Angestellte, Helfer/-innen) und ich, wünschen Euch/Ihnen eine inspirierende Entdeckungsreise beim Besuch der Ausstellung im Gewerbegebiet in Landsberg a.Lech, bis Ende Mai 2015.


Mo-Fr 9-12 und 13-18 Uhr, sowie Samstag 9-12 Uhr,
in der Schreinerei Krist, Graf-Zeppelin-Straße 22 in Landsberg am Lech









Samstag, 14. März 2015

Dort, wo Visionen verwirklicht werden

Ein Besuch in der Mayer'schen Hofkunstanstalt für Glasgestaltung und Mosaik hat meine Sinne in Traumwelten entführt. Diese einzigartige Werkstätte befindet sich in der Innenstadt von München, am Stiglmaier Platz. Wir durften eine Führung ganz nach dem Geschmack von Mosaik genießen. Wir konnten Fertiges, Teilfertiges, in Arbeit befindliches, Nebenschauplätze und Unbeschreibliches sehen. Dort weht der Duft der großen weiten Mosaikwelt. Von überall her kommen Aufträge und weltweit (besonders in USA) sind die in München entstandenen Kunstwerke zu bewundern. Meterlange und meterhohe Mosaike werden dort in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler, Bauherren, Architekten, usw. gefertigt. Die Auserwählten, die dort beschäftigt sind wurden immer im eigenen Haus ausgebildet. Spezialisten, wie z.B. Könner der Gesichtsgestaltung werden gezielt eingesetzt. Aus unerschöpflichem Materialangebot entsteht Hochkarätiges, das nicht nur Mosaikherzen höher schlagen lässt. Wie ihr sicher heraushört, bin ich zu tiefst beeindruckt, empfehle Jedem, dem sich die Möglichkeit bietet, den Besuch dieser Werkstätten. Wer sich genauer informieren möchte, unter: www.mayersche-hofkunst.de ist vieles nachzulesen und zu sehen. Ein Ort, an dem Visionen verwirklicht werden! ...in den "heiligen Mosaikhallen" der Mayer'schen Hofkunstanstalt, ganz in meiner Nähe.




















Mittwoch, 11. Februar 2015

Ein See voll Tränen der trauernden Fische



Durch einen Überschwang von Gefühlen, ohne Gedanken, der Versuch los zu lassen, die Enge raus zu lassen, so ist dieses Bild entstanden. Mein letzter Besuch bei meinem treuen, unersetzbaren und längsten Freund hat dies hervorgebracht. Verzweiflung ist gepaart mit Hoffnung. Abschied, im Farbspektrum, das unbewusst von mir gewählt wurde. Ein Thema, nämlich Fische, das meinen Freund seit Kindertagen an begleitet hat spiegelt sich in der Formgebung. 





Dieses Bild ist eine Erinnerung, die zu unserer Freundschaft gehört. Momentan hat es mich erschrocken. Mittlerweile gewöhne ich mich an den Anblick dieses geordneten Chaos und entdecke immer wieder große Kleinigkeiten. Dass er für mich nicht mehr erreichbar ist, ist so irre, wie der Gedanke an Tränen von trauernden Fischen.


Montag, 26. Januar 2015

Das grosse Schweigen der roten Zwerge

Vielleicht 'mein Werk' für 2015 ist entstanden. Mit dem Titel

" Das große Schweigen der roten Zwerge". 


 Mit dem Zitat von Jill Tarter (Direktorin des SETI-Instituts, Kalifornien): „Gemessen am Alter unseres Universums sind intelligente Kulturen nur Eintagsfliegen“ ist für mich das Warten auf eine „Antwort“ bei der Suche nach der „zweiten Erde“ bereits gegeben. Bewohnte Welten um die Roten Zwergsterne auf denen sogar hoch entwickelte Zivilisationen existieren könnten sind bei Computersimulationen möglich. Ich kann mich in einen Traum flüchten und glauben, dass Träume wahr werden. Umhüllt vom großen Schweigen der roten Zwerge flüchte ich mich ..., wir uns, in das Farbspektrum des Bildes und lassen unseren Gefühlen freien lauf. 



ausschlaggebend,
 wie rum das Bild hängt
ist die Wirkung 
immer neu
und 
gewaltig 




um die Größenverhältnisse zu zeigen 
hier eine Abbildung mit einer lebensgroßen Puppe:
Acryl/Leinwand  200x103 cm



©  Ludwina Simmet