Mittwoch, 11. Februar 2015

Ein See voll Tränen der trauernden Fische



Durch einen Überschwang von Gefühlen, ohne Gedanken, der Versuch los zu lassen, die Enge raus zu lassen, so ist dieses Bild entstanden. Mein letzter Besuch bei meinem treuen, unersetzbaren und längsten Freund hat dies hervorgebracht. Verzweiflung ist gepaart mit Hoffnung. Abschied, im Farbspektrum, das unbewusst von mir gewählt wurde. Ein Thema, nämlich Fische, das meinen Freund seit Kindertagen an begleitet hat spiegelt sich in der Formgebung. 





Dieses Bild ist eine Erinnerung, die zu unserer Freundschaft gehört. Momentan hat es mich erschrocken. Mittlerweile gewöhne ich mich an den Anblick dieses geordneten Chaos und entdecke immer wieder große Kleinigkeiten. Dass er für mich nicht mehr erreichbar ist, ist so irre, wie der Gedanke an Tränen von trauernden Fischen.