Samstag, 29. Juli 2017

RAKU ... einmal im Jahr muss es sein ...

Einmal im Jahr bietet das Malura Museum in Oberdießen einen Raku-Workshop mit Lore Kienzl an. Darauf freue ich mich jedes mal aufs neue. In einer kreativen Gruppe im Museum zu arbeiten hat eine ganz besondere Atmosphäre. Einige Gesichter sind schon bekannt, andere kommen neu dazu. Immer spannend und anregend. Begleitet werden wir von der Bildhauerin Lore Kienzl, die Ihr Wissen und Können an uns weitergibt. Hier die neu "geborenen", d.h. eigentlich die neu "gebrannten".







Der "Weltenbrummler" hat einen "Raku-Helm"
auf dem Kopf und segelt auf seinem
Schiefer-Schiff um die Erde.

                                                                                     "Anubis"
sitzt auf dem Felsentor zur Unterwelt....




Dieser Gefährte,
der "Tischwächter" 
sitzt auf der Kante, eventuell auch auf der Tischkante 

und bewacht die 
wertvollen Getränke ....


             

Raku ist eine japanische Brenntechnik. Die Objekte werden aus einem speziellen Ton gefertigt, einmal gebrannt und beim zweiten Brand im offenen Feuer bei ca. 1000 Grad glühend aus dem Ofen genommen und in Sägmehl gelegt. In diesem Sägmehl-, oder auch Laubbett entwickeln sich die für Raku charakteristischen Farben von hellgrau bis anthrazit. Durch anschließendes (in noch heissem Zustand) Tauchen ins kalte Wasser bleiben die Farben erhalten.

Impressionen vom Arbeiten mit Ton und anschließendem Brennen:










                                   











lasst euch bitte nicht von den Schuhe irritieren, es wird mit Handschuhen und festem Schuhwerk gebrannt.


 
 



.... immer wieder eine große Freude dabei zu sein und mit außergewöhnlichen Schätzen heim zu kommen.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen